Korrosionsschutz beim Auto mit Verzinkung – Rostet alte Liebe wirklich nicht?

Seit den 80er Jahren sollten die Rostlauben eigentlich Geschichte sein. Einige von uns kennen noch die braunrote Pest, welche an Fensterkante, Kotflügel, Kofferraumdeckel oder Schwellern zu erkennen war und manchmal war der Rost so weit fortgeschritten, dass man mit dem Daumen ganze Löcher in Schweller und Co. drücken konnte. Audi war übrigens der erste Hersteller der die Vollverzinkung in der Großserie angewendet hat. Dadurch waren alle gefährdeten Teile wie Kotflügel, Türen, Radläufe und der Bodenbereich bestens gegen Rost gewappnet. Aber im Zuge der Individualisierung von Fahrzeugen oder mangelnder Pflege wird es oftmals schwierig standhaften Korrosionsschutz beim Auto mit Verzinkung dauerhaft zu erhalten.

Der Rost kehrt schneller zurück als man denkt – Vor allem im Detail steckt der Teufel
Inzwischen werden viele Autos bereits bei der Herstellung nur noch teilverzinkt. Gute Hersteller beschränken sich dabei auf Teile, die nie mit Regen und Salz in Berührung kommen. Somit ist trotzdem voller Schutz da. Aber im Detail und im Falle eines Falles gibt es trotzdem den einen oder anderen Rost-Gefahren-Herd. Lackplatzer, die anfänglich als Schönheitsfehler gesehen werden, sind im Laufe der Zeit gefährliche Stellen. Vor allem beim Gebrauchtwagenkauf ist darauf zu achten.

Wenn die betroffene Stelle zumindest mit einem Lackstift „notdürftig“ versorgt wurde, dann ist der Schutz da, aber wenn die Zinkschicht verletzt ist, dann ist Korrosion möglich und im Falle eines Gebrauchtwagens gilt es hier genau zu prüfen. Bei gebrauchten Fahrzeugen, die nachträglich und intensiv geschweißt worden sind, sollte man sich auch intensiv informieren ob schützende Lack- oder Zinkschichten fachmännisch zumindest mit Wachs neu versiegelt wurden auch hier bildet sich sonst gefährlicher Rost.

Ebenfalls betroffen von Korrosion sind nachträgliche Montagelöcher für Zubehör-Teile wie LED-Tagfahrlicht, Kotflügelanbauten, Dachträger, Nachrüst-Teile zur Optik oder ähnliches. Diese Stellen sind besonders betroffen im Winter, weil der Korrosionsschutz beim Auto mit Verzinkung eben genau dort nicht mehr vorhanden ist und die ganzheitliche Verzinkungsphase unterbrochen wurde. Auch hier gilt es genau zu prüfen ob mögliche Gefahrenherde vorhanden sind. Hier braucht es Fachkenntnis und nötige Vorsicht. Sonst ist das optisch schönste Auto früher oder später eben eine Rostlaube wie in den 80er Jahren.

Was kann man Rost tun damit der Gebrauchtwagen ein guter Begleiter wird?
Im Ersten Schritt sollte man sich vielleicht nicht das am heftigsten umgebaute Auto gleich schnappen. Keine Frage auch solche Fahrzeuge können gut und sicher gegen Rost sein, wenn ein Fachmann am Werk war. Sinnvoll ist es auch sich bei Unfallschäden (selbst wenn es nur ein kleiner Rempler war) darüber zu informieren wie Korrosionsschutz beim Auto mit Verzinkung wieder hergestellt wurde. Ob komplett Verzinkt oder mit Wachs für Schutz. Solche Sachen sind manchmal wichtiger wie danach zu suchen ob ein gebrauchtes Fahrzeug möglichst breit oder außerordentlich individualisiert wurde.

Mehr Informationen zu diesem Thema dazu gibt es unter anderem bei der Seppeler Gruppe zum nachlesen.

seppeller




Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.